Freitag, 1. Juli 2011

Workshop bei Nancy Crow

Der gestrige, vierte, Kurstag bei Nancy Crow verlief etwas anders als geplant.
Am Abend vorher hatte ich erfolgreich das Top, das ich nur so ungefähr nach Anweisung genäht hatte, einigermaßen fertiggestellt – es fehlen noch zwei geschwungene Linien, die ich aber erst nach meiner Rückkehr nach Hause einfügen werde, weil ich dort eine größere Schneidematte habe.
Nun sollte dann die letzte, „große“ Aufgabe in Angriff genommen werden. Da ich am Freitag vormittag allerdings nicht beim Nähkurs teilnehmen kann, sondern in meiner Zweitfunktion als Übersetzerin für den Färbekurs für Jan Myers-Newbury anfangen werde, befürchtete ich, überhaupt nicht fertig werden zu können. Also beschloss ich, nicht die Aufgabe zu nähen, sondern meine ‚graue Skizze’ vom zweiten Tag nochmal, diesmal mit etwas Farbe, erneut zu bearbeiten.



Vom ersten Gefühl her lief das dann auch ganz gut – kurz vor Ende des Nachmittags hatte ich folgendes Ergebnis produziert:



Nancy Crows Kommentar war „gute Idee, sehr interessant, aber das kannst Du noch besser. Nimm es als Hintergrund und füge noch ein paar Figur-Konstellationen hinzu.“ Und schwupps war sie weg. 
Mir fiel alleine erstmal nicht viel ein, intensive Beratung mit Heide Stoll-Weber, die auch hier ist brachte zwar eine gute Idee, die mir aber so aufwändig erschien in Bezug auf Auftrennen, Ausprobieren und Ungewissheit, ob es dann tatsächlich besser würde, dass ich beschlossen habe, lieber das Ganze nochmal neu zu nähen und dann bei der Konstruktion Heides Vorschläge zu berücksichtigen. Vorher könnte man noch einige Skizzen an ausgedruckten Fotos der heutigen Arbeit machen, um eventuall abschätzen zu können, ob es sich wirklich bezahlt machen würde.



Beim Betrachten der grauen Skizze und der heutigen Arbeit nebeneinander
verfiel ich dann lediglich auf Zerschneiden, Mischen, neu zusammen nähen.

In diesem Zustand habe ich alles abends auf der Pinnwand gelassen:


Vermutlich nicht das, was Nancy gemeint hat. Und nicht unbedingt ein typisches Ergebnis bei einem Workshop mit ihr. Bin gespannt, was sie dazu sagen wird...

Kommentare:

  1. Ich bin auch sehr gespannt. Ich finde es auf jeden Fall sehr interessant!

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Uta,
    mich interessiert brennend, was nun letztendlich daraus geworden ist. Gibt es davon vielleicht auch irgendwann Fotos?

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Heide - der ist tatsächlich fertig, heißt "42" und wird in Ste. Marie-aux-Mines zu sehen sein, dann zeige ich hier auch ein Foto.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich, denn ich kann dieses Jahr nicht im Val d'Argent sein; bin in USA, was ja auch nicht schlecht ist, und hoffe, von dort neue Eindrücke in Bezug auf PW und Quilten mitzubringen.
      Nochmals alles Gute für Ste. Marie.

      Löschen