Montag, 22. Juli 2013

Quilterin allein zu Hause

Mein Mann ist schon seit einer Woche auf Fortbildung, und er bleibt auch noch eine weitere Woche weg. Heute ist auch noch mein Sohn für fünf Tage ins Schullandheim gefahren, und vor mir liegen Tage, die vollkommen ungewohnt sind: nur mein Rhythmus, nur kochen wenn oder wann ich will, Zeitungen, die herumliegen, wurden von mir nicht aufgeräumt...
Als die Lehrerin meines Sohnes Anfang des Schuljahres davon sprach, im Juli mit der Klasse wegfahren zu wollen, fand ich das zwar etwas früh (er ist ja erst in der zweiten Klasse), aber ganz kurzzeitig habe ich dann sogar überlegt, ob nicht ich während der Zeit auch ein wenig ... Das Mutterherz hat es dann aber doch nicht fertiggebracht. Zwar glaube ich nicht, dass irgendwelche emotionalen Notsituationen entstehen, so dass ich ihn vorzeitig abholen müsste. Aber von hier aus sind es knappe zwei Stunden Fahrt, und wäre ich weiter weg, wäre das alles schon gar nicht mehr so einfach. Stattdessen habe ich mich nun auf diese paar Tage ganz allein mit mir selbst eingestellt. Ich bin fest entschlossen, viel zu arbeiten, mich nicht ablenken zu lassen und die Zeit gut zu nutzen.
Heute bin ich also erstmal mit dem Fahrrad zu meinem Arzttermin in Landshut gefahren. (Der Arzt hat mir viel Fahrradfahren 'verschrieben'.) Da dauert schon die Hinfahrt alleine genauso lange, wie ich brauche, um hin- und zurück zu fahren, wenn ich mit dem Auto unterwegs bin. Auf dem Rückweg hatte ich mir dann auch noch in den Kopf gesetzt, dass es vielleicht doch irgendwo diesen kürzeren Weg durch den Wald geben müsste, mit dem man einen üblen Berganstieg vermeiden und die Strecke abkürzen könnte. Den Weg gibt es nicht, und die Bäuerin, die mich dann irgendwann – das Fahrrad schiebend - hinter ihren Feldern auftauchen sah, hat nicht schlecht gestaunt. 

Es wäre einfach zu schön, wenn es hier einen Fahrradweg gäbe...

Damit war also ein großer Teil des Tages verbraucht. Kalt war mir bei dieser Sache bei 31 Grad im Schatten übrigens auch nicht. Aber nach der Dusche habe ich eine Weile an dem blauen Geschwisterchen für den roten Quilt von neulich weitergearbeitet, und mir außerdem, wie in letzter Zeit öfter, noch einen der vorbereiteten Blocks meiner Jakobsleiter vorgenommen. Ich überlege, ob ich den Quilt für einen wohltätigen Zweck, als Fund-Raiser, spende. Aber dafür muss er erstmal fertig sein. Immerhin vollendet sich allmählich die Zahl der Blöcke, dann zusammennähen, quilten...

Immer noch ein UFO: Jakobsleiter bzw. Underground-Railroad

Anschließend das Bügeln der vierten Farbe für die Juli-Kollektion des Stoff-Abos, die ich Ende der Woche verschicken will, die nächsten zwei Farben müssen morgen noch gefärbt werden. Dann E-Mail-Postfach aufräumen bzw. auf Vordermann bringen, weil die Einladung für die Anfang August stattfindende Ausstellung endlich verschickt werden soll.
Morgen vormittag Termin wegen einer Computerberatung, spätnachmittags bin ich zu einer Cocktailparty eingeladen. Soll zwar nur zwei Stunden dauern, danach sollen wir wieder gehen, aber ich kann mir nicht so richtig vorstellen, dass anschließend noch Arbeiten möglich sein sollte. (Ich war noch nie wirklich auf einer Cocktailparty, aber so, wie ich die Freundin kenne, wird es schon nicht so wild werden.)

Mittwoch bin ich den ganzen Tag unterwegs, weil diverse Termine in der Münchner Gegend anstehen. Donnerstag habe ich den ganzen Tag noch nichts vor, und am Freitag kommt der Kleine mittags schon wieder zurück und muss abgeholt werden. Ja, ich werde sicherlich gaaaanz viel arbeiten!

Kommentare:

  1. Liebe Uta, das ist der ganz normale Mutter-Wahnsinn. Gruß Manuela

    AntwortenLöschen
  2. Ja, ich weiß schon. Man fragt sich aber doch, warum der weitergeht, wenn das Kind nicht da ist... ;-))

    AntwortenLöschen