Sonntag, 1. Dezember 2013

Was habe ich mir da eingebrockt?

Durch meine zeitweilige Mitgliedschaft bei den Freisinger Schnipsis bin ich auch zur Teilnahme an der nächstes Jahr in Genf stattfindenden Ausstellung „Strahlung/Radiation“ eingeladen worden. Die wird anschließend auch in Ste. Marie-aux-Mines und im April 2015 in Prag gezeigt.
Als das Gespräch bei den Gruppenrunden darauf kam, dachte ich zuerst, dass mich das Thema überhaupt nicht anspricht, und habe es lange erstmal verdrängt. Irgendwann fiel mir aber bei einem meiner schneegefärbten Stoffe das Stichwort ‚Kosmische Strahlung’ ein, und da dachte ich, ich hätte mein Thema für die Ausstellung gefunden. Bei näherem Nachdenken stellt sich zwar schnell heraus, dass ich eigentlich keine Peilung hatte, wie ich kosmische Strahlung nun darstellen wollte, und auch die Suche nach Bildern im Internet brachte mich nicht wirklich weiter. Zwar gibt es haufenweise schöne Weltallbilder zu sehen.




Aber will ich das in einen Quilt verwandeln? Zeitweise hatte ich dann überlegt, meine Teilnahme wieder abzusagen.
Aber im Herbst bin ich beim Buchstand in Ste. Marie-aux-Mines von diesem Buch regelrecht ‚angesprungen’ worden.


Mit Text auf Quilts hatte ich in letzter Zeit ja schon ein paar Mal experimentiert: mein Beitrag zur SAQA-Ausstellung "text messages", o(rounD)moon, ist ein Beispiel, und auch mein Jury-Beitrag When I do count the clock zum Wettbewerb in Ste. Marie-aux-Mines basiert auf Text. 
Sara Impeys Arbeiten hatte ich schon in mehreren Ausstellungen gesehen, und war jedes Mal tief beeindruckt. Deshalb war es auch überhaupt keine Frage, dass ich dieses Buch sofort kaufen musste (trotz des nicht gerade niedrigen Preises, wohl basierend auf der Tatsache, dass es einen festen Einband hat?).
In den diversen Katalogen der Gruppe Quiltart ist Sara Impey natürlich auch vertreten.




Das Buch habe ich sofort gründlich studiert. Und dann gedacht, ich probiere einfach mal ein bisschen diese Technik aus, und dazu bietet sich der Quilt für die Strahlenausstellung an. Der Stoff für die Kosmische Strahlung ist mit drin, links ‚oben’, abgesetzt gegen Rot und Silber. Das Raster war schnell genäht – der Text, ein modifizierter Lexikontext über ‚Ultraviolett’ ausgearbeitet, und vergangene Woche habe ich  mich nun endlich daran gemacht, den Text aufzubringen.





Für die ersten fünf Buchstaben in der ersten Reihe habe ich über eine Stunde gebraucht, aber anschließend wurde ich etwas effizienter und geübter. Nur die erste Reihe sollte so dicht maschinengestickt werden, das wusste ich von Anfang an, sonst hätte ich das vermutlich nach dieser ersten Erfahrung auch noch geändert. Jedenfalls weiß ich jetzt definitiv, dass ich meine Überlegungen, wie ich mit Text auf Quilts arbeiten werde, nicht in Richtung „thread  painting“ verfolgen werde...
Aber auch die nächsten Reihen kosten noch genug Zeit. Zwischendurch immer wieder Fäden vernähen, erstens, um das Kuddelmuddel auf der Rückseite halbwegs in Grenzen zu halten, und zweitens, um nicht die ganze S----ß-Arbeit für den Schluss aufzuheben... Ich bin dran, unter dem Motto ‚mühsam nährt sich das Eichhörnchen’. Das Ergebnis wird schon gut aussehen – aber um welchen Preis?





Vermutlich wäre es rationeller, die Buchstabenumrandungen und die Hintergrundausfüllung in einem Arbeitsgang zu erledigen. Rein theoretisch wären dann deutlich weniger Fäden zu vernähen. Aber da ich mich noch nicht endgültig entschlossen habe, in welchem Muster ich die Hintergrundausfüllung ausführen möchte, mache ich es erstmal lieber so. Letztendlich kann es sich bei diesem Ausprobieren auch nur um ein Zwischenstadium handeln, denn ich will nicht Sara Impeys Stil und Technik kopieren.

Kommentare:

  1. Das sieht ja klasse aus - ich freu mich schon auf das fertige Ergebnis!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich freu mich auch schon sehr darauf, wenn das Ergebnis fertig ist!

      Löschen